VCNT - Visitorcounter

Heute2
Gestern7
Woche2
Monat137
Insgesamt15580

Kubik-Rubik Joomla! Extensions
Text
zurück zur Startseite

Ernährung und Kochen

Bildleiste

Jahrmillionen lebten die Menschen als Sammler und Jäger in und mit der Natur, sie waren allein auf die jahreszeitlichen Nahrungsmittel-Ressourcen angewiesen. Geregelte Vorratshaltung war erst möglich, als die Beherrschung des Feuerentfachens und der Gebrauch des Feuers für Kochgruben und Fleisch am Spieß oder das Trocknen und Räuchern zuließ. Während der Altsteinzeit sind für die Ernährung verfügbar: Wildfleisch, Fisch, Meeresfrüchte, Schalentiere, Vogeleier, sowie Wildobst, Wildgemüse und -kräuter, Pilze, Nüsse, Esskastanien und Honig.
Mit der Veränderung der klimatischen Verhältnisse von der letzten Eiszeit zum jetzigen gemäßigten Klima änderten sich auch die Pflanzen und somit auch die Tierwelt. Gräser mit besonders dicken Samenständen, feste stärkehaltige Wurzeln oder jahreszeitlich wachsende Kräuter konnten von den Familien regelmäßig geerntet werden.
Die nun ortsgebunden lebenden Bauern der Jungsteinzeit (vor ca. 7500 Jahren) züchteten die Haustiere immer weiter als Fleischvorrat und Lasttiere, säten und ernteten Getreide und Feldfrüchte.
Durch die neu erfundene Herstellung nicht verrottbarer Gefäße, den gebrannten Keramiktöpfen, war es von nun an möglich, Fleisch, Gemüse und Obst zu kochen und dadurch einige Zeit haltbar zu machen. Oberhalb der offenen Feuerstelle im Haus konnten auf Gestellen in Körben und Schalen ständig Lebensmittel getrocknet oder geräuchert werden, was einen besseren Schutz vor Ungeziefer bot und auch die längerfristige Versorgung sicherte. Getreide, Erbsen, Bohnen, Linsen sind getrocknet in Bodengruben bzw. Erdkellern oder kleineren Speichergebäuden ausserhalb der Häuser aufbewahrt worden.
In Öfen gebackenes Brot war länger haltbar. Brot scheint auch die Grundlage für erstes Bier gewesen zu ein. Durch zahlreiche Kulturkontakte in der Bronze- und der Keltenzeit kamen neue Pflanzen ins Land, wodurch sich auch die Vielfalt der Ernährung und die Zubereitungsarten änderten. Salz machte Nahrungsmittel haltbarer und schmackhafter. Spätestens als römische Soldaten in unser Land kamen, wurden mediterrane Nahrungsmittel auf direktem Weg in die Märkte gebracht.

Steinzeit-Küche - Kopie